„Spoon“ Jackson sitzt seit 1977. Er hat jemanden erschossen. Die zwölfköpfige weiße Jury verurteilte ihn, den Schwarzen aus Barstow, dafür zu lebenslanger Haft „without parole“. Im ersten Knast, in dem er inhaftiert war, besuchte er einen Lyrik-Workshop. Seitdem verfasst er Gedichte, 2010 ist seine Autobiografie erschienen. Komers hat die Orte besucht, die in Jacksons kurzem Leben in Freiheit wichtig waren, und dort Bilder, Töne und Gespräche gesammelt. Virtuos verwebt er diese mit Passagen aus der Autobiografie zu einer vielstimmigen Collage, die eindringlich von Armut, Rassismus und Einsamkeit erzählt – und von der betörenden Schönheit der Wüste. (Katja Wiederspahn)

Produktion: kOMERS.film, strandfilm, Regie: Rainer Komers, 76 Min.
Mischung DCP: PrimetimeStudio

Powered by themekiller.com